Sudetendeutsche Hütten

E-Mail-Formular  |  Druckansicht  |  Seitenübersicht  |  Letzte Ergänzung: 27. November, 2017, 15:13

     Asch

Ascher Hütte 2256 m

Schilder










Foto: Th. Most 2005

Urhütte
















Archiv: Sektion Asch
Im Jahr 2003 feierte die Ascher Sektion ihr 125. Gründungsfest, 1996 wurde die Hütte 100 Jahre alt. Jubiläen, die Anlass geben, diese Hütte (im Jahr 2005) zu besuchen.
Der Hüttenwirt stellte ein Exemplar: "Festschrift zur 125 Jahrfeier der Gründung der Sektion Asch e.V. des Deutschen Alpenvereins am 5. Juli 2003" zur Verfügung, aus dem im Folgenden - mit freundlicher Genehmigung der Herausgeber - zitiert wird.

Die erste Ascher Hütte war nicht sehr groß, für die damaligen Verhältnisse aber ausreichend. Sie hatte einen Vorraum und in der Stube war ein Herd zur Bereitung von warmen Mahlzeiten.
Die Lager waren durch einen Vorhang von der Stube getrennt. Die Hütte erfreute sich regen Zuspruches. Sie war im Winter mehr besucht als im Sommer. Der Mitgründer der Sektion Christian Just war seinerzeit in den Landecker Textilwerken tätig, welche der Firma Christian Geipel & Sohn gehörte. Er lernte damals das schöne Paznauntal und die damals wenig erschlossene Samnaungruppe kennen und regte seine Bergkameraden in der Heimat an, nach Landeck zu kommen, um mit ihm gemeinsam die Berge um Landeck zu besteigen.
Alle waren von dem Gebiet so begeistert, dass man sich entschloss dort eine Hütte zu bauen.

In der Hauptversammlung vom 08.12.1887 in Asch wurde endgültig beschlossen eine Schutzhütte am Rotpleiskopf zu bauen. Die befreundete Sektion Oberinntal in Landeck unterstütze das Vorhaben und so konnte am 11. Okt. 1894 der Kaufvertrag über das Grundstück mit der

Versingalmgemeinschaft unterzeichnet werden. Nun ging alles sehr schnell. Die Hütte wurde am 5. Juli 1896 eröffnet. Die Gruppenbilder zeigen die dabei Anwesenden. Interessant ist das Bild von der Vorfeier. Vor dem Gasthaus "Gfäll", mitten auf der Straße sind Tische und Stühle aufgestellt. An derselben, heute noch engen Kurve, flutet jetzt zur Saison ein lebhafter Verkehr ins Paznauntal und über die Bieler Höhe nach Vorarlberg ins Montafon.


Einweihung 1896
Eröffnung am 05.07. 1896
Vor dem Gasthaus Gfäll
Vor dem Gasthaus "Gfäll"

Zur Einweihungsfeier waren nicht nur die Mitglieder der Sektion Asch anwesend. Auch die Einheimischen machten sich auf den Weg zur neuen Hütte. Interessant sind die Einträge im ersten Gästebuch der Hütte von 1896, die bezeugen dass auch Bergsteiger aus Augsburg, Stuttgart und München anwesend waren.
Die Hütte war schnell bekannt bis in die letzten Winkel des Königreiches, von Berlin bis Wien, von Vorarlberg über Frankreich bis Belgien. Wie es der Zeit entsprach war hauptsächlich die Oberschicht der Bevölkerung in der Lage die langen Reisen in die Alpen zu machen und auf der Ascher Hütte Quartier zu machen. So haben sich die Würdenträger von Asch, Bürgermeister Schindler und natürlich die Vorstände der Sektion Asch ins Gästebuch der Ascher Hütte eingetragen. Beachtenswert ist der Eintrag am 24. August 1897 von Dr. Max Planck, Professor an der Universität Berlin.


vor dem Umbau
Archiv: Sektion Asch
Auch in der Zeit als Asch zur Tschechoslowakei gehörte, 1918 bis 1938, konnte die Ascher Hütte besucht werden und wurde dadurch in ihrem Bestand gesichert. Allerdings war die Situation nicht sehr erfreulich, weil immer wieder kriminelle Elemente die Hütte ausraubten und durch die Witterungseinflüsse der Zustand immer schlechter wurde. Die Sektion war nur unter größten Anstrengungen in der Lage die Hütte zu halten. Es wurde sogar der Verkauf an eine andere Sektion in Erwägung gezogen. Durch private Mittel konnte diese schlimme Zeit aber überstanden werden. Nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes und dem Ende des Krieges fiel die Ascher Hütte, so wie alle anderen Hütten der deutschen Sektionen, in die Verwaltung durch den

Österreichischen Alpenverein. Nach langen politischen Querelen konnte erreicht werden, dass die Hütten des Deutschen Alpenvereins wieder in den Besitz der Sektionen zurückgeführt wird. Der Übergabevertrag mit dem Österreichischen Alpenverein konnte 1959 abgeschlossen werden, welcher dann 1960 rechtsgültig wurde.

Nach dem Umbau
Archiv: S. Asch
Die zunehmenden Besucherzahlen und behördliche Auflagen zwangen die Sektion immer wieder Um- und Anbauten durchzuführen. Bereits in den Jahren 1957 und 1958 konnte der erste große Umbau durchgeführt werden, da trotz der Tatsache, dass die Hütte noch unter der Verwaltung des Österreichischen Alpenvereins war, sich der Deutsche Alpenverein schon 1956 bereiterklärte, Gelder für die Erneuerung bereitzustellen.
Durch den Bau eines Sesselliftes im Jahre 1972 von See zum Medrigjoch (1834m) wurde der Anstieg zur Hütte deutlich verkürzt, und somit auch zu den umliegendenGipfeln Rotpleiskopf, Blankakopf und zum 3004 m hohen Furgler.



Dies bewirkte eine beträchtliche Zunahme von Tages- aber auch von Übernachtungsgästen. Die darauf erlassenen behördlichen Auflagen zur Erweiterung der Küche und der Toiletten, sowie der Neubau einer Kläranlage war der Anlass einer weiteren großen Baumaßnahme, die in den Jahren 1975 und 1976 ausgeführt wurde.

2003 fand eine Fusionierung mit der Sektion Pfaffenhofen statt, eine neue Gondelbahn verbindet nun die Hütte mit dem Skigebiet See, dadurch wurden 2010/2011 umfangreiche Erweiterungen für den Winterbetrieb nötig.

        Kleine Bilderserie von meinem Besuch am 19. August 2005
Aufstieg Aufstieg Aufstieg kurz vor der Hütte endlich oben Anbau
Jubiläen Gastraum Bismarkturm Stadtplan Asch Gastraum Heimatecke
    vor der Hütte Rückblick    


Ich bedanke mich beim Hüttenwart Herrn Peter Jörg,
der mit Bildern und der Festausgabe zum 100-
jährigen  Hüttenjubiläum ebenfalls diesen Beitrag
mit zu gestalten half.

Th. Most 2005

nach oben | Powered by CMSimple_XH | Template by w. scharff - modified by Th. Most | Login